Schwarzes Kleeblatt Das kostenlose Magazin der Anarchosyndikalistischen Jugend Berlin

Schwarzes Kleeblatt
Archive for April, 2013
Was macht den Syndikalismus eigentlich revolutionär?
Was macht den Syndikalismus eigentlich revolutionär?

Ein Plädoyer für die Direkte Aktion ☆ Zu einer Gewerkschaft geht man heute wie zu einer Versicherung. Als LohnarbeiterIn trägt man sich üblicherweise bei einer Branchengewerkschaft innerhalb des DGB ein und ist man einmal Mitglied, gewährt einem die Gewerkschaft Rechtsschutz in Sachen Arbeitsrecht – etwa so wie der Mieterbund Rechtsschutz in Mietangelegenheiten gewährt. Die Gewerkschaft […]

Zahme Gewerkschaften in prekären Zeiten
Zahme Gewerkschaften in prekären Zeiten

Die Reaktion von DGB & Co zur Krise ☆ Seit 2002 hat sich die Zahl der Menschen die in Leiharbeit beschäftigt sind fast verdreifacht. Statt 327.000 arbeiten mittlerweile über 900.000 Menschen in Leiharbeitsverhältnissen. Der Niedriglohnsektor vergrößerte sich seit 2002 um 1 Millionen Beschäftigte und die Zahl sogenannter Minijobs (Beschäftigungsverhältnisse mit einer maximalen Lohngrenze von 450 […]

Alles unter Kontrolle
Alles unter Kontrolle

Intelligente Überwachung auf dem Vormarsch ☆ Seit zehn Minuten guckt sich der Mann nun schon auf dem Bahnsteig um. Schließlich lässt er seine Tasche stehen und entfernt sich. Die Gesichtserkennung der Überwachungskamera wird aktiviert und identifiziert ihn. Blitzschnell werden das Internet und Behörden-Datenbanken durchsucht, ein genaues Profil des Mannes wird an die automatisch informierte Polizei […]

Neoliberaler Wettbewerb trifft nationale Tradition
Neoliberaler Wettbewerb trifft nationale Tradition

Vorurteile und verstärkte Konkurrenz als Krisenlösung von oben ☆ Seit Jahren leben wir in der permanenten Krise, deren Auswirkungen uns jeden Tag aufs Neue in den Nachrichten verdeutlicht werden. Unternehmen, Banken und ganze Staaten drohen bankrott zu gehen und immer wieder werden Rettungspakete geschnürt und Rettungsschirme gespannt. Mit dem kontinuierlichen Verweis auf die Krise werden […]

„Verkauft doch eure Inseln ihr Pleite-Griechen!“
"Verkauft doch eure Inseln ihr Pleite-Griechen!"

Eine von vielen BILD-Schlagzeilen dieser Art im Zuge der akuten Griechenlandkrise. Doch, wer zahlt denn nun für wen? ☆ Und wie viel ist jetzt dran am Vorurteil vom „faulen Griechen“? ArbeitnehmerInnen in Griechenland leisten statistisch gesehen knapp 3,5 Wochenstunden mehr, als in Deutschland und nehmen im Schnitt fast eine Woche weniger Urlaub im Jahr. 23 […]

Die Krise in Südeuropa
Die Krise in Südeuropa

Eine Chance für Solidarität und Selbstorganisierung? ☆ Die derzeitige Krise scheint wie ein Einbruch der fern geglaubten “Dritten Welt” ins gute, alte Europa. Wirtschaftliche Krise, Verschuldung und Strukturanpassungsprogramme – als Bedingung für weitere Kredite erzwungene Maßnahmen zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit, die im Wesentlichen aus Lohnsenkungen, Entrechtung der Lohnabhängigen und flächendeckenden Privatisierungen bestehen und in der […]

Schreiben für das Mittelmaß
Schreiben für das Mittelmaß

Pressefreiheit in Zeiten der Krise ☆ Debatten um die Verfassung der Pressefreiheit in Deutschland stehen zur Zeit hoch im Kurs. Die Finanzkrise hat Regierungssysteme weltweit verunsichert und im Interesse politischer Stabilität werden in vielen Ländern restriktive Gesetze erlassen, die sowohl die Rechte von ArbeitnehmerInnen, als auch das journalistische Wirken kritischer Medien gefährden. In diesem Kontext […]

Über uns
Das Schwarze Kleeblatt ist ein anarchosyndikalistisches Magazin, das Themen und Meinungen von einem sozialrevolutionären Standpunkt aus betrachtet. Es erscheint alle zwei Monate und ist kostenlos als Onlineausgabe und im berliner Raum als Printversion verfügbar. Wir möchten hier nicht nur unsere jeweils aktuelle Ausgabe bzw. deren Artikel online veröffentlichen, sondern auch zur Diskussion stellen. Wenn du Interesse hast, als AutorIn für's Schwarze Kleeblatt aktiv zu werden, Anregungen bzw. Kritik hast oder unsere Zeitung zum Auslegen zugeschickt bekommen willst, dann schreib uns.